ESA legen Entwurf gemeinsamer Leitlinien zum Umgang mit unvollständigen Datensätzen bei Geldtransfers fest

Mit dieser Veröffentlichung vom 5. April 2017 kommen die Europäischen Aufsichtsbehörden (ESA) der Mandatierung gem. Art. 25 der Verordnung (EU) 2015/847 (Geldtransferverordnung) nach. Die Leitlinien richten sich an zuständige Aufsichtsbehörden und betroffene Zahlungsdienstleister und behandeln vor allem die folgenden Themen:

  • Verfahrensfaktoren, die zur Entdeckung und zum angemessenen Umgang mit fehlenden oder unvollständigen Datensätzen beachtet werden sollten
  • Möglichkeiten, das mit fehlenden oder unvollständigen Datensätzen verbundene Geldwäsche- und Terrorismusfinanzierungsrisiko zu steuern

ESA legen Entwurf gemeinsamer Leitlinien zum Umgang mit unvollständigen Datensätzen bei Geldtransfers fest weiterlesen

ESA veröffentlichen gemeinsame Stellungnahme zum Geldwäsche- und Terrorismusfinanzierungsrisiko

In Artikel 6 Absatz 5 der Richtlinie (EU) 2015/849 (4. GW-RL) wurden die Europäischen Aufsichtsbehörden (European Supervisory Authorities, ESA) aufgefordert, eine gemeinsame Stellungnahme zu den Risiken der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung (money laundering and terrorist financing risks, ML/TF-Risiko) für den Finanzsektor der EU zu verfassen. Diese wurde am 20. Februar 2017 veröffentlicht. Die Stellungnahme soll sowohl indirekt als auch direkt Auswirkungen auf die Verpflichteten der 4. GW-RL haben. Einerseits wird die EU-Kommission die gemeinsame Stellungnahme bei der Ausarbeitung der supranationalen Risikoanalyse berücksichtigen. Zusätzlich wird die gemeinsame Stellungnahme durch die EU-Kommission direkt an die Mitgliedstaaten und die Verpflichteten weitergeleitet, um sie bei der Ermittlung, Steuerung und Minderung von ML/TF-Risiken zu unterstützen. ESA veröffentlichen gemeinsame Stellungnahme zum Geldwäsche- und Terrorismusfinanzierungsrisiko weiterlesen

ESA veröffentlichen Diskussionspapier zur Verwendung von Big Data durch Finanzinstitute

Am 19. Dezember 2016 veröffentlichte der gemeinsame Ausschuss von EBA, ESMA und EIOPA (gemeinsam “ESA”) ein Diskussionspapier zur Verwendung von Big Data durch Finanzinstitute (FI). Big Data Technologien haben nach Ansicht der ESA das Potenzial, den Financial Services Sektor zu ändern. Banken, Versicherungen und Investmentfirmen verwenden Big Data, um einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen sowie um ihre Effizienz zu steigern. ESA veröffentlichen Diskussionspapier zur Verwendung von Big Data durch Finanzinstitute weiterlesen

Neue Veröffentlichungen mit Bezug zu EMIR

Im Juli 2016 gab es eine Reihe von Veröffentlichungen, die einen direkten Bezug zur Verordnung (EU) Nr. 648/2012 (EMIR) aufweisen:

  • Entwurf der Delegierten Verordnung zu technischen Regulierungsstandards für die Clearingpflicht
  • Verzögerung der Annahme der technischen Standards zur Risikominderung für nicht zentral geclearte OTC-Derivate
  • Konsultationspapier zur Clearingpflicht für Parteien mit begrenztem Geschäftsumfang

Neue Veröffentlichungen mit Bezug zu EMIR weiterlesen

ESAs veröffentlichen finalisierten Entwurf technischer Standards für PRIIPs

Am 7. April 2016 veröffentlichten die Europäischen Aufsichtsbehörden (European Supervisory Authorities, ESAs), bestehend aus EBA, ESMA und EIOPA, den finalen Entwurf Technischer Standards zu Basisinformationsblätter für verpackte Anlageprodukte. Regulatorische Grundlage ist die PRIIPS-Verordnung (VO 2014/1286/EU), die einen europaweit einheitlichen Informationsstandard anhand von Basisinformationsblättern (Key Information Documents, KIDs) für alle verpackten Anlageprodukte und Versicherungsanlageprodukte (Packaged Retail and Insurance-based Investment Products, PRIIPs) für Kleinanleger vorsieht. Die dreiseitigen KIDs sollen Kleinanlegern durch den Hersteller oder etwaige Vertriebspartner vor Verkauf des Produkts zur Verfügung gestellt werden und die Transparenz sowie Vergleichbarkeit von Informationen erhöhen. ESAs veröffentlichen finalisierten Entwurf technischer Standards für PRIIPs weiterlesen

ESAs veröffentlichen finalen RTS-Entwurf zu Risikominderungstechniken für nicht durch eine CCP geclearte OTC-Derivate

Die drei europäischen Aufsichtsbehörden EBA, ESMA und EIOPA (European Supervisory Authorities, ESAs) haben am 8. März 2016 einen gemeinsamen finalen Entwurf von technischen Regulierungsstandards (Regulatory Technical Standards, RTS) zu Risikominderungstechniken für OTC-Derivatkontrakte, die nicht durch eine zentrale Gegenpartei (CCP) gecleart werden, veröffentlicht. Die RTS wurden auf der Grundlage von Artikel 11 Abs. 2 EMIR (Verordnung (EU) Nr. 648/2012) verfasst und basieren auf von den ESAs zuvor veröffentlichten Konsultationsdokumenten. ESAs veröffentlichen finalen RTS-Entwurf zu Risikominderungstechniken für nicht durch eine CCP geclearte OTC-Derivate weiterlesen

Anwendung von Solvency II beginnt

Die EU-Richtlinie betreffend die Aufnahme und Ausübung der Versicherungs- und Rückversicherungstätigkeit (Solvency II, RL 2009/138/EG, Deloitte-Artikel zu Solvency II) ist seit 1. Jänner 2016 anzuwenden. Solvency II soll die finanzielle Stabilität der (Rück-)Versicherungsunternehmen sowie den Konsumentenschutz im Versicherungsmarkt sicherstellen. In Österreich wurde Solvency II primär durch die Einführung des neuen Versicherungsaufsichtsgesetzes 2016 (VAG 2016) umgesetzt (Deloitte-Artikel zum VAG 2016). Das VAG 2016 trat dementsprechend am 1. Jänner 2016 in Kraft.

Link zur Pressemitteilung der EIOPA

ESA äußern sich zum Cross-Selling von Finanzprodukten

Am 26. Jänner 2016 veröffentlichten die Europäischen Aufsichtsbehörden EBA, ESMA und EIOPA (European Supervisory Authorities, ESA) einen gemeinsamen Brief an die EU-Kommission, in dem sie auf bestehende Unterschiede in den EU-Regelungen zum Thema Cross-Selling von Finanzprodukten hinweisen. Konkret bitten sie die EU-Kommission, die bestehenden Unterschiede in den Regelungen zu überprüfen und ggf. angemessene und notwendige Schritte einzuleiten, um diese zu beheben. ESA äußern sich zum Cross-Selling von Finanzprodukten weiterlesen

ESA veröffentlichen Technische Standards zur Zuordnung der Bonitätsbeurteilung von Ratingagenturen

Die CRR sieht beim Standardansatz die Vergabe von Risikogewichten gemäß Bonitätsklassen auf Basis der Kreditqualität vor. Für das Mapping verweist Art. 113ff. CRR auf Bonitätsbeurteilungen von externen Ratingagenturen (sog. External Credit Assessment Institutions, ECAI). Im Gegensatz zum Mapping unter dem Basel II Regime (vgl. Richtlinien 2006/48/EG bzw. 2006/49/EG), wo nur auf Ratings der drei marktbeherrschenden Agenturen (S&P, Moody’s, Fitch) referenziert wurde, ist nun eine automatische Anerkennung von Ratings aller in Einklang mit der Ratingagenturen-Verordnung (VO 1060/2009) registrierten oder zertifizierten ECAI möglich. Die vorliegenden ITS vom 11. November 2015 konkretisieren das Mapping näher und definieren darüber hinaus erweiterte quantitative und qualitative Anforderungen an den Prozess der Ratingerstellung.

ESA veröffentlichen Technische Standards zur Zuordnung der Bonitätsbeurteilung von Ratingagenturen weiterlesen

ESAs veröffentlichten gemeinsames Konsultationspapier zu PRIIPs Key Information Documents

Am 11. November 2015 veröffentlichten die Europäischen Aufsichtsbehörden (European Supervisory Authorities, ESA), bestehend aus EBA, ESMA und EIOPA, ein gemeinsames Konsultationspapier zu sog. Basisinformationsblättern, um den entsprechenden Anforderungen der PRIIPs-Verordnung (VO 2014/1286/EU) nachzukommen. ESAs veröffentlichten gemeinsames Konsultationspapier zu PRIIPs Key Information Documents weiterlesen

EBA, EIOPA und ESMA konsultieren zwei Leitlinien iZm der 4.Anti-Geldwäsche Richtlinie

Der Gemeinsame Ausschuss der Europäischen Aufsichtsbehörden (EBA, ESMA und EIOPA bzw. ESA) hat am 21. Oktober 2015 das Konsultationsverfahren zu zwei Anti-Geldwäsche- und Terrorismusfinanzierungs-Leitlinien (GW/TF-Leitlinien) gestartet. Die Leitlinien dienen der Konkretisierung des risikoorientierten Ansatzes sowie der europaweiten Harmonisierung der Umsetzung der 4. Anti-Geldwäsche-Richtlinie. EBA, EIOPA und ESMA konsultieren zwei Leitlinien iZm der 4.Anti-Geldwäsche Richtlinie weiterlesen

EBA-Arbeitsprogramm für das Jahr 2016

Die EBA veröffentlichte am 30. September 2015 ihr Arbeitsprogramm („Annual Work Programme“), in dem die Hauptziele und -aufgaben für das Jahr 2016 definiert werden. Der strategische Fokus ist in acht Aufgabenbereiche kategorisiert, die wiederum in 34 Maßnahmen unterteilt werden. EBA-Arbeitsprogramm für das Jahr 2016 weiterlesen

EIOPA veröffentlicht finalen Konsultationsbericht zum zweiten Paket der Technischen Durchführungsstandards und Leitlinien unter Solvency II

Am 6. Juli 2015 veröffentlichte die EIOPA ihren Konsultationsbericht zum zweiten Paket der Technischen Durchführungsstandards (Implementing Technical Standards, ITS) und Leitlinien (Guidelines, GL) unter Solvency II. Dieses zweite Paket umfasst umfangreiche Anforderungen zu Säule 1 (quantitative Anforderungen), Säule 2 (qualitative Anforderungen) und Säule 3 (Anforderungen an die Berichterstattung). EIOPA veröffentlicht finalen Konsultationsbericht zum zweiten Paket der Technischen Durchführungsstandards und Leitlinien unter Solvency II weiterlesen

ESAs veröffentlichen gemeinsames Diskusionspapier zum Basisinformationsblatt für PRIIPs

Am 23. Juni 2015 veröffentlichte der Gemeinsame Ausschuss der Europäischen Aufsichtsbehörden (EBA, ESMA und EIOPA – ESAs) ein Diskussionspapier zum Basisinformationsblatt (KID) für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsprodukte (Packaged retail and insurance-based investment products – PRIIP). ESAs veröffentlichen gemeinsames Diskusionspapier zum Basisinformationsblatt für PRIIPs weiterlesen

EBA, ESMA und EIOPA veröffentlichen zweites Konsultationsdokument zu Margin-Anforderungen für nicht zentral abgewickelte Derivate

Am 10. Juni 2015 veröffentlichte der gemeinsame Ausschuss der europäischen Aufsichtsbehörden (ESAs) einen zweiten Entwurf Technischer Regulierungsstandards (RTS) zu den regulatorischen Rahmenbedingungen der Verordnung (EU) Nr. 648/2012 für OTC Derivate, zentrale Gegenparteien und Transaktionsregister (European Market Infrastructure Regulation – EMIR). Basierend auf Artikel 11 der EMIR definieren die RTS Margin-Anforderungen an nicht zentral abgewickelte Finanztransaktionen und diesbezügliche Kreditrisikominderungstechniken. Der zweite Entwurf der RTS fußt auf den Vorschlägen des ersten Konsultationspapiers (Deloitte berichtete) sowie den Ergebnissen eines intensiven Dialogs der ESAs mit Behörden und der Industrie, um potenziell operative Hindernisse bei der Implementierung des regulatorischen Rahmenwerks zu identifizieren. Im Zuge der zweiten Konsultationsphase sollen abschließend einige restliche Themenschwerpunkte geklärt werden, da der Großteil der inhaltlichen Entscheidungen bereits während der ersten Phase getroffen wurde. EBA, ESMA und EIOPA veröffentlichen zweites Konsultationsdokument zu Margin-Anforderungen für nicht zentral abgewickelte Derivate weiterlesen

EIOPA veröffentlicht eine Stellungnahme zur Anwendung Interner Modelle

Am 14. April 2015 veröffentlichte die Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersvorsorge (EIOPA) eine Stellungnahme zum Umgang mit Anträgen für die Genehmigung von internen Modellen. Ziel der Veröffentlichung ist einerseits eine harmonisierte Anwendung der Vorgaben von Solvency II sowie andererseits Inkonsistenzen in der Auslegung vorzubeugen.

Konkret adressiert die Stellungnahme die unterschiedliche Abbildung von Risiken, die bei Exposures in Staatsanleihen bestehen. Zudem soll sie eine angemessene Berücksichtigung dieser bei der Anwendung von internen Modellen gewährleisten. Zudem wird die EIOPA eine Follow-up-Studie zu den von den nationalen Aufsichtsbehörden angewandten Praktiken erstellen, um einen einheitlichen Umgang mit diesen Exposures sicherzustellen. Auf Basis der Ergebnisse der Studie entscheidet die EIOPA über weiterführende Vorgaben und Maßnahmen. Zusätzlich schlägt die EIOPA die Erstellung von Vergleichsstudien auf nationaler Ebene vor, in denen pimär Erfahrungen mit der Anwendung interner Modelle gesammelt werden. Anschließend sollen diese Informationen auf EU-Ebene, unter Koordination der EIOPA, in eine korrespondierende Studie einfließen.

Link

ESAs veröffentlichen Leitlinienentwurf iZm Ratingagenturen unter Solvency II

Am 6. März 2015 veröffentlichte das gemeinsame Komitee der europäischen Finanz-Aufsichtsbehörden (European Supervisory Authorities – ESAs) ein Konsultationsdokument zum Entwurf einer Leitlinie (ITS- Implementing Technical Standards), das sich mit der Zuordnung von Ratingagenturen (External Credit Assessment Institution – ECAIs) zu korrespondierenden Bonitätsstufen unter Solvency II befasst.

ESAs veröffentlichen Leitlinienentwurf iZm Ratingagenturen unter Solvency II weiterlesen

EIOPA veröffentlicht risikolose Zinsstrukturkurven für Solvency II

Am 28. Februar 2015 veröffentlichte die EIOPA eine “Technische Dokumentation” zur Berechnung der risikolosen Zinsstrukturkurve für Solvency II-Zwecke und begleitend dazu “Technische Informationen”, in der sie die relevanten Zinsstrukturkurven per 31. Dezember 2014 darstellt. EIOPA veröffentlicht risikolose Zinsstrukturkurven für Solvency II weiterlesen

EIOPA startet Konsultation zum zweiten Paket der Technischen Durchführungsstandards und Leitlinien unter Solvency II

Am 2. Dezember 2014 hat die Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung (EIOPA) die öffentliche Konsultation zum zweiten Paket Technischer Durchführungsstandards (Implementing Technical Standards ITS) und Leitlinien zu Solvency II gestartet. Wie bereits im Ende Januar 2014 veröffentlichten Zeitplan (Deloitte berichtete) ist es vorgesehen, dass die Entwicklung konkreter Umsetzungsdetails für das neue Aufsichtsregime Solvency II in Form von ITS und Leitlinien in jeweils zwei Paketen erfolgt. EIOPA startet Konsultation zum zweiten Paket der Technischen Durchführungsstandards und Leitlinien unter Solvency II weiterlesen

Gemeinsamer Ausschuss der Europäischen Aufsichtsbehörden veröffentlicht Technische Standards zu Risikokonzentrationen und gruppeninternen Transaktionen für Finanzkonglomerate

Am 23. Dezember 2014 veröffentlichte der gemeinsame Ausschuss der drei europäischen Finanzaufsichtsbehörden EBA, ESMA und EIOPA (European Supervisory Authorities – ESAs) einen finalen Entwurf Technischer Standards (RTS) in Zusammenhang mit der Finanzkonglomerate-Richtlinie 2002/87/EG (Financial Conglomerates Directive – FICOD). Ziel ist es, die in Artikel 2 der Richtlinie enthaltenen Definitionen zu präzisieren sowie Regelungen zu Risikokonzentrationen (Artikel 7) und konzerninternen Transaktionen (Artikel 8) und deren technische Anwendung (Anhang II) zu konkretisieren. Gemeinsamer Ausschuss der Europäischen Aufsichtsbehörden veröffentlicht Technische Standards zu Risikokonzentrationen und gruppeninternen Transaktionen für Finanzkonglomerate weiterlesen