Veröffentlichungen der EZB zum SREP 2016 und den aufsichtlichen Prioritäten im Jahr 2017

Die Europäische Zentralbank (EZB) veröffentlichte am 15. Dezember 2016 die Ergebnisse des aufsichtlichen Überprüfungs- und Bewertungsprozesses 2016 (Supervisory Review and Evaluation Process, SREP) sowie die Prioritäten der EZB und die aufsichtlichen Maßnahmen für das Jahr 2017.

Ergebnisse des SREP 2016

Die Kapitalvorgaben für die direkt beaufsichtigten Banken bleiben 2017 weitgehend stabil und sind mit jenen des Jahres 2016 vergleichbar. In beiden Jahren entsprechen sie einem durchschnittlichen harten Kernkapital (Common Equity Tier 1, CET1) von etwa zehn Prozent. Abweichende Vorgaben für einzelne Banken sind auf Veränderungen im Risikoprofil dieser Banken zurückzuführen.

Im Rahmen des SREP ordnete die EZB zusätzlich Liquiditätsmaßnahmen für Banken an, die sich zu stark über externe Quellen refinanzierten oder Risiken in Zusammenhang mit der Sicherheitenverwaltung nicht angemessen steuerten. Die Maßnahmen sahen u.a. höhere Liquiditätsdeckungsquoten sowie ein gewisses Maß an Mindestbeständen an liquiden Mitteln vor.

Prioritäten des einheitlichen Bankenaufsichtsmechanismus (Single Supervisory Mechanism, SSM) im Jahr 2017

Die EZB hat für 2017 ihre Aufsichtsprioritäten auf die unten angeführten drei Prioritätsbereiche ausgerichtet. Es handelt sich jedoch nicht um eine taxative Aufzählung, nachdem die EZB weitere, nicht explizit erwähnte Aufsichtstätigkeiten vornehmen wird, wie bspw. jene in Zusammenhang mit Cyberkriminalität. Das Dokument nennt eine Vielzahl an Aufsichtsmaßnahmen, die die EZB in den Prioritätsbereichen umzusetzen plant.

(1) Geschäftsmodelle und Bestimmungsfaktoren der Ertragskraft

  • Die EZB wird eine thematische Überprüfung der Geschäftsmodelle und Bestimmungsfaktoren der Ertragskraft der Banken durchführen. Hierfür werden gemeinsame Aufsichtsteams (Joint Supervisory Teams, JST) im Laufe des Jahres eingehende Untersuchungen durchführen.
  • Außerdem wird die Aufsicht mögliche Auswirkungen des Referendums zur EU-Mitgliedschaft im Vereinigten Königreich auf die beaufsichtigten Banken und ihre Geschäftsmodelle näher beobachten.
  • Des Weiteren wird sie potenzielle Risiken analysieren, die aufgrund der Konkurrenz durch “FinTechs” und Nichtbanken entstehen.

(2) Kreditrisiko mit Schwerpunkt auf notleidende Kredite (non-performing loans, NPL) und Konzentrationsrisiken

  • Die NPL-Arbeitsgruppe der EZB wird die JST bei Folgemaßnahmen oder Aufsichtsgesprächen in Zusammenhang mit dem veröffentlichten Leitfaden zu NPL (Deloitte berichtete) und bei der Bewertung der NPL von Banken unterstützen.
  • Des Weiteren wird die EZB eine thematische Überprüfung der möglichen Auswirkungen von IFRS 9 auf Banken durchführen.
  • Die EZB beabsichtigt außerdem einen neuen Ansatz einzuführen, um übermäßige Konzentrationen von Kreditrisiken in bestimmten Bereichen (z.B. bei Schiffskredite) zu untersuchen.

(3) Risikomanagement

  • Die EZB plant die Durchführung einer thematischen Überprüfung über die Einhaltung der vom Basler Ausschuss für Bankenaufsicht (Basel Committee on Banking Supervision, BCBS) veröffentlichten Grundsätze für die effektive Aggregation von Risikodaten und die Risikoberichterstattung (BCBS 239). Die Ergebnisse werden von den Instituten gemeinsam mit den JST erörtert.
  • Außerdem wird die EZB eine gezielte Überprüfung interner Modelle (TRIM) einführen. Hierfür sind Vor-Ort-Prüfungen vorgesehen.
  • Die EZB wird die weitere Verbesserung der Verfahren zur Beurteilung der Angemessenheit des internen Kapitals (Internal Capital Adequacy Assessment Process, ICAAP) und der Verfahren zur Beurteilung der Angemessenheit der internen Liquidität (Internal Liquidity Adequacy Assessment Process, ILAAP) der Banken fördern.
  • Aufgrund steigender Bedeutung von Outsourcing ergeben sich in diesem Bereich neue Risiken. Die EZB plant eine thematische Überprüfung zur Bestandsaufnahme der ausgelagerten Aktivitäten und zur Untersuchung, wie die damit verbundenen Risiken gesteuert werden.

Links: Ergebnis des SREP 2016, Prioritäten des SSM im Jahr 2017

print