EK veröffentlicht Durchführungsverordnung zur BRRD

Am 6. Juli 2016 veröffentlichte die Europäische Kommission (EK) die Durchführungsverordnung (EU) 2016/1066 zur Festlegung technischer Durchführungsstandards (ITS) in Bezug auf Verfahren, Standardformulare und Dokumentvorlagen zur Bereitstellung von Informationen für die Erstellung von Abwicklungsplänen für Kreditinstitute und Wertpapierfirmen gemäß der BRRD.

Die Durchführungsverordnung legt das Verfahren für Abwicklungsbehörden fest, um an wichtigen Informationen für die Erstellung eines Abwicklungsplans zu gelangen. Die Bereitstellung von Informationen für die Prüfung erfolgt zunächst mittels Anforderung ebendieser bei der – für das entsprechende Kreditinstitut (KI) – zuständigen Behörde. Liegen der zuständigen Behörde diese Informationen jedoch nicht vor, hat die Abwicklungsbehörde sich direkt an das jeweilige KI zu wenden. Die Informationen haben in einer bestimmten Dokumentvorlage bzw. in einem geeigneten Format, wenn die Informationen nicht in einem Standardformular im Anhang enthalten sind, übermittelt zu werden.

Welchen Inhalt ein Informationsersuchen der Abwicklungsbehörde benötigt, wird in Art. 2 der Durchführungsverordnung erläutert. Überdies findet man für die Dokumentvorlagen eine Mindestauswahl an Informationen im Anhang.

Die Verordnung trat am 26. Juli 2016 in Kraft.

Quelle: Durchführungsverordnung zur BRRD

print