EBA veröffentlicht einen Leitlinienentwurf zur LCR-Offenlegung

Am 11. Mai 2016 veröffentlichte die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) ein Konsultationspapier zur Festlegung von Leitlinien zur Offenlegung der Mindestliquiditätsquote (Liquidity Coverage Ratio, LCR) sowie zu Offenlegungsanforderungen für das Liquiditätsrisikomanagement nach Art. 435 der Verordnung 2013/575/EU (CRR). Gemäß Art. 435 CRR müssen Institute ihre Risikomanagementziele und -politik für jede einzelne Risikokategorie offenlegen und dabei sowohl qualitative als auch quantitative Informationen des Liquiditätsrisikos berücksichtigen.

Hintergrund

Die im Jänner 2015 veröffentlichte Delegierte Verordnung (DelVO) 2015/61/EU dient der Ergänzung der CRR in Bezug auf die Liquiditätsdeckungsanforderung an Kreditinstitute (KI). Die Vorschriften sollen sicherstellen, dass KI über ein angemessenes Maß an Liquidität verfügen, um ihren Liquiditätsbedarf in einem Liquiditätsstressszenario von 30 Kalendertagen decken zu können. Als einzige verbindliche regulatorische Liquiditätskennzahl stellt die LCR sowohl bei der Liquiditätsrisikomanagementbewertung als auch beim Entscheidungsprozess eine wesentliche Informationsquelle für Marktteilnehmer dar.

Leitlinien zur Offenlegung

Ziel der vorliegenden Leitlinie ist die Harmonisierung und Spezifizierung der Offenlegungsanforderungen, die von der CRR für den Bereich der Liquidität als notwendig erachtet werden. Der Inhalt des Leitlinienentwurfs umfasst primär:

  • eine qualitativ sowie quantitativ standardisierte Tabelle zur Offenlegung wesentlicher Informationen über das Liquiditätsrisikomanagement laut CRR und
  • qualitativ und quantitativ standardisierte Templates inklusive entsprechender Anleitungen für die Offenlegung jener Informationen, die für die Zusammensetzung der LCR wesentlich sind.

Aufgrund des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes gemäß Art. 432 CRR dürfen KI unter bestimmten Voraussetzungen von der Offenlegung einer oder mehrerer Informationen in den jeweiligen Templates absehen.

Die Konsultationsphase läuft bis zum 11. August 2016. Nach Ende der Konsultationsphase wird die EBA die finale Version der Leitlinie veröffentlichen. Die EZB und die nationalen zuständigen Behörden müssen binnen zwei Monaten nach dieser Veröffentlichung im Sinne des “comply or explain”-Prinzips erklären, ob sie die Richtlinie anwenden werden oder diese begründet ablehnen.

Quelle: EBA/CP/2016/06

print