Kundmachung mehrerer Verordnungen im Bundesgesetzblatt

Im Dezember 2015 wurden zahlreiche Verordnungen und Gesetze im Bundesgesetzblatt kundgemacht: Die Vorabgenehmigung für die Rückzahlung von Genossenschaftsanteilen, die FMA-Kostenverordnung 2016 (FMA-KVO 2016), die Eigentümerkontrollverordnung 2016 (EKV 2016), die FMA-Kapitalpuffer-Verordnung, die Durchführungsverordnung des Gemeinsamen Meldestandard-Gesetzes (GMSG-DV) sowie die Begleitmaßnahmen zur Single Resolution Mechanism-Verordnung (SRM-VO).

Vorabgenehmigung für die Rückzahlung von Genossenschaftsanteilen

Die FMA erteilt Kreditgenossenschaften für 2016 eine Vorabgenehmigung für die Rückzahlung oder Tilgung von Instrumenten des Kern- oder Ergänzungskapitals. Diese Vorabgenehmigung ist im Rahmen einer Änderung der CRR-Begleitverordnung umgesetzt und erfordert bestimmte Voraussetzungen (Deloitte-Artikel über die Vorabgenehmigung).

Die Änderungen traten mit 18. Dezember 2015 in Kraft.

FMA-Kostenverordnung 2016 (FMA-KVO 2016 und Eigentümerkontrollverordnung 2016 (EKV 2016)

Aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes 2016 (VAG 2016) traten alle darauf basierenden Verordnungen mit 31. Dezember 2015 außer Kraft. So mussten unter anderem die FMA-KVO (Deloitte-Artikel über die FMA-KV 2016) und die EKV (Deloitte-Artikel über die EKV 2016) in inhaltlich fast identer Form neu erlassen werden.

Die neuen Verordnungen traten mit 1. Jänner 2016 in Kraft.

FMA-Kapitalpuffer-Verordnung

Mit der Kapitalpufferverordnung legt die FMA die antizyklische Kapitalpufferrate (0%) und den Systemrisikopuffer (1%) fest. (Deloitte-Artikel über die Kapitalpufferverordnung).

Die Verordnung trat mit 1. Jänner 2016 in Kraft.

Durchführungsverordnung des Gemeinsamen Meldestandard-Gesetzes (GMSG-DV)

Das GMSG ermächtigt den Bundesminister für Finanzen (BMF), mittels Verordnung jene sonstigen Rechtsträger festzulegen, die unter die Definition der nicht meldenden Finanzinstitute (im Sinne des § 62 GMSG) fallen. Die Liste umfasst z.B. Betriebliche Vorsorgekassen, die OeKB und Verwaltungsgesellschaften im Sinne des Investmentfondsgesetzes 2011. Zudem ist der BMF auch ermächtigt, mittels Verordnung sonstige Konten festzulegen, die die Voraussetzungen als ausgenommenes Konto (im Sinne des § 87 GMSG) erfüllen. Nach der Verordnung sind dies z.B. Abfertigungs- und Jubiläumsgeldauslagerungsversicherungen, betriebliche Kollektivversicherungen und Immobilienfonds im Sinne des Immobilien-Investmentfondsgesetzes.

Die Verordnung trat mit 1. Jänner 2016 in Kraft.

Begleitmaßnahmen zur Single Resolution Mechanism-Verordnung (SRM-VO)

Die Novelle schafft die erforderlichen legistischen Begleitmaßnahmen zur Anwendung der SRM-VO in Österreich, indem die betroffenen Materiengesetze (z.B. BaSAG, BWG, ESAEG) geändert werden. Zudem wird in dieser Novelle auch das BWG an das neue Hypothekar- und Immobilienkreditgesetz (HIKrG) angepasst (Deloitte-Artikel über die Begleitmaßnahmen zur SRM-VO).

Die meisten Begleitmaßnahmen traten mit 31. Dezember 2015 in Kraft, die Anpassung des BWG an das HIKrG tritt mit 21. März 2016, somit zeitgleich mit dem HIKrG, in Kraft.

Links: Vorabgenehmigung für die Rückzahlung, FMA-Kostenverordnung 2016, Eigentümerkontrollverordnung 2016, FMA-Kapitalpuffer-Verordnung, Durchführungsverordnung des GMSG, Begleitmaßnahmen zur SRM-VO

print