ESAs veröffentlichten gemeinsames Konsultationspapier zu PRIIPs Key Information Documents

Am 11. November 2015 veröffentlichten die Europäischen Aufsichtsbehörden (European Supervisory Authorities, ESA), bestehend aus EBA, ESMA und EIOPA, ein gemeinsames Konsultationspapier zu sog. Basisinformationsblättern, um den entsprechenden Anforderungen der PRIIPs-Verordnung (VO 2014/1286/EU) nachzukommen.

Gemäß der PRIIPs-Verordnung sollen EU-weit kurze, prägnante und vergleichbare standardisierte Basisinformationsblätter (Key Information Documents, KID) für die darin definierten Anlageprodukte eingeführt werden (Deloitte berichtete). Mittels der KID sollen Hersteller und Vermarkter von „verpackten“ (d.h. gebündelten) Anlageprodukten für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukten (sog. Packaged Retails and Insurance-based Investment Products, PRIIPs) transparent über ihre Produkte informieren.

Ab dem 31. Dezember 2016 müssen die Regelungen der PRIIPs-Verordnung von den Marktteilnehmern angewendet werden. Als EU-Verordnung ist die PRIIPs-Verordnung unmittelbar in jedem Mitgliedstaat ohne weiteren Umsetzungsakt anzuwenden. Zu zahlreichen Aspekten sind Konkretisierungen durch Technische Regulierungsstandards (Regulatory Technical Standards, RTS) der ESA vorgesehen. Das vorliegende Konsultationspapier enthält in Abschnitt 3 einen Entwurf für diese RTS, die die folgenden Punkte umfassen:

  • Einzelheiten zur Darstellung und zum Inhalt des KID: Template für jedes einzelne KID, einschließlich der vorgegebenen Texte sowie Details zum Layout.
  • Methodik für die Darstellung von Risiko und Rendite: Bestimmung des Risikos und der Rendite anhand eines Gesamtrisikoindikators (sieben Risikoklassen); jedes KID muss jeweils ein ungünstiges, moderates und ein günstiges Performanceszenario für verschiedene Zeiträume enthalten.
  • Methodik zur Berechnung der Kosten.
  • Bedingungen für die Überprüfung und Überarbeitung des KID: Jedes KID muss mindestens einmal im Jahr überprüft und gegebenenfalls neu überarbeitet werden. In bestimmten Fällen – abhängig von der materiellen Relevanz der Änderung – besteht die Verpflichtung, das KID ad-hoc anzupassen.
  • Bedingungen für die Erfüllung der Verpflichtung zur Bereitstellung des KID: Der Zeitpunkt der Übergabe des KID hängt vom jeweiligen PRIIP und den Bedürfnissen der Privatanleger ab.

Die Konsultationsphase endet am 29. Jänner 2016. Bis zum 31. März 2016 werden die ESA einen abschließenden Feedback-Bericht dazu veröffentlichen und anschließend ihre Technischen Standards an die Europäische Kommission übermitteln, die über die Annahme der Standards zu befinden hat.

Link zum Originaldokument

print