Basler Ausschuss veröffentlicht Risikomanagement-Leitlinie zur Prävention von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung

Im Jänner 2014 veröffentlichte der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht (BCBS) Leitlinien zur Unterstützung der Banken bei der Berücksichtigung von Risiken in Bezug auf Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung im Rahmen ihres Risikomanagements. Das Regelwerk ergänzt die Vorgaben der von der Financial Actions Task Force (FATF) 2012 veröffentlichten International Standards on Combating Money Laundering and the Financing of Terrorism and Proliferation („40+9 Empfehlungen“). Banken sollen dadurch bei der Einhaltung und Implementierung der nationalen Vorschriften, die auf den FATF Standards beruhen, unterstützt werden.

Ein wirksames Risikomanagement iZm der Prävention von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung ist entscheidend, um die Sicherheit und Solidität der Banken sowie die Integrität des Finanzsystems zu gewährleisten. Werden diese Risiken nicht angemessen berücksichtigt, so kann dies zu schwerwiegenden Reputations-, Rechts-, operationellen und sonstigen Risiken für Banken führen.

Gemäß den Leitlinien soll zukünftig jeder Bankkunde routinemäßig und unabhängig von seinem individuellen Risikoprofil auf Kontakte zu Terroristen untersucht werden. Bei dem gesamten Kundenstamm soll die Herkunft der eingesetzten finanziellen Mittel im Rahmen der Geschäftsbeziehung geklärt und ein regelmäßiges Screening zur Erkennung von Politisch Exponierten Personen durchgeführt werden. Darüber hinaus heißt es, dass Vermögenswerte von Kunden, welche die Kriterien nicht erfüllen und für die somit der Verdacht auf Terrorismusfinanzierung oder Geldwäscherei besteht, automatisch eingefroren werden. Ein weiterer Fokus liegt auf Geldwäsche- und Terrorismusfinanzierungsrisiken resultierend aus Vertragsbeziehungen mit Dritten und Korrespondenzbanken.

Inhalte aus früheren Publikationen des Baseler Ausschusses zum Thema Customer due diligence for banks (2001) und Consolidated KYC Risk Management (2004) werden in den gegenständlichen Leitlinien zusammengefasst und aktualisiert.

Link

print